Mit welchen Kosten muss der Guppy-Züchter rechnen?

Jeder Mensch sollte mehrere Hobbys haben. Das Züchten von Fischen kann sehr viel Freude machen, das Haus mit Leben füllen und gleichzeitig Erfolge bieten. Denn dadurch, dass einzelne Tiere zur Züchtung ausgewählt werden, wird auch jeder Nachkomme genau beäugt. Von der Ausstattung des Aquariums, über die Fütterung, bis hin zur eigentlichen Zucht, gibt es immer etwas zu tun.

Aber das Züchten von Fischen bringt nicht nur Freude. Wie praktisch jedes andere Hobby auch, fallen bei der Aufzucht von Guppys Kosten an. Mit diesem Aspekt beschäftigen wir uns nachfolgend ausführlich. Wer mehr über Guppys erfahren möchte, der schaut einmal bei www.guppys.info vorbei.

6 Kostenstellen bei der Aufzucht von Guppys

Von diversen Ausgaben sollte sich niemand von einem Hobby abhalten lassen. Wenn das Geld gerade knapp ist, sollte im kleinen Maßstab begonnen werden. Wichtig ist jedoch die Ausgaben vorab realistisch zu kalkulieren. Nachfolgend wird eine gute Übersicht geboten.

  • Aquarium kaufen: Natürlich muss ein Aquarium angeschafft werden. Wer Züchten möchte, der wird sogar mehrere Behältnisse brauchen. Für die Männchen, die Weibchen, den Nachwuchs und gegebenenfalls ein weiteres für die Paarung. Hierfür ist ein gewisser Platz erforderlich. Ein Aquarium mit 70 Liter kann durchaus über 100 Euro kosten. Wichtig ist auch eine Unterfläche, welche dieses Gewicht tragen kann. Häufig werden die Aquarien sogar direkt mit Unterstand veräußert. Dies lässt den Preis natürlich ansteigen.
  • Fische besorgen: Im Fachhandel können Guppys und andere Fische erworben werden. Die Tiere verursachen geringe Kosten. In der Regel werden zwischen 4 und 9 Euro für einen Guppy fällig. Anhand der Anzahl kann mit einer Gesamtsumme gerechnet werden.
  • Stromkosten: Das Wasser im Aquarium benötigt eine bestimmte Temperatur, die von den Fischen abhängig ist. Der Filter muss betrieben werden, eine Beleuchtung ist wichtig, um die Fische zu sehen und auf diesem Weg wird Energie verbraucht. Mit einem günstigen Stromtarif können die Ausgaben bestmöglich in Grenzen gehalten werden.
  • Wasser-Kosten: Über das Abwasser und durch den Austausch von Frischwasser fallen geringe Kosten an. Diese fallen als Kanalgebühren jedoch nur wenig ins Gewicht. Während der Zucht wird das Wasser jedoch häufiger gewechselt.
  • Aquarium-Einrichtung: Pflanzen, Felsen, Streugut und viele weitere Highlights sorgen erst dafür, dass es den Guppys im Aquarium gefällt. Diese Gegenstände machen das Fisch-Habitat lebendig. Die Ausgaben sind zu verschmerzen.
  • Kosten für Futter: Natürlich wollen auch die Guppys regelmäßig fressen. Dies hält die Tiere gesund und munter. Züchter müssen sich intensiver mit unterschiedlichen Futtersorten beschäftigen und den Jungfischen spezielles Fressen verabreichen.