Solarmodule aus Deutschland oder China?

Vor einiger Zeit waren die Solarmodule aus der BRD unumstrittene Nummer Eins auf dem Markt. Andere Hersteller, insbesondere die Chinesen, haben aber enorm aufgeholt. Die Qualität der deutschen Produkte ist nach wie vor unumstritten hoch. Zahlreiche Anbieter landen bei Umfragen und Qualitätskontrollen regelmäßig auf den vorderen Plätzen. Wer sich auf ein deutsches Solarmodul verlässt, der kann meist mit einer guten Rendite rechnen.

Diese Solarpanels zeichnen sich durch eine lange Haltbarkeit, gute Effektivität und ein umfassendes Leistungsspektrum aus. Aber auch ausländische Produkte können hochwertige Ergebnisse liefern. Die Firma Yingli Solar aus China hat beispielsweise nicht den Ruf als Billiganbieter. Kyocera und Sharp aus Japan und First Solar aus Amerika überzeugen ebenfalls mit der Ausgabe ihrer Solarpanels.

Andere Anbieter auf dem Markt verstehen ebenfalls ihr Handwerk. Deutsche Solarmodule haben den Vorteil des kurzen Anfahrtsweges, sie genießen einen guten Ruf und es steht ein deutschsprachiger Service zur Verfügung. Die Qualität ist unumstritten. Aber je nach Preislage kann es sich auch lohnen, einen ausländischen Solarmodule-Hersteller in Anspruch zu nehmen.

Zusammenfassung des Kapitels:

•        Ein deutsches Solarmodul ist noch immer der Inbegriff von Qualität.

•        Solarpanels aus dem Ausland haben in der Wertigkeit aufgeholt.

•        Die große Konkurrenz hat die Preise generell gesenkt.

•        Vor dem Kauf sollten die Preise verglichen werden.

•        Deutsche Solarpanel-Anbieter haben den Vorteil eines deutschen Services.

Vorteile der Solarmodule – Warum eigens produzierte Energie sich auch weiterhin lohnt!

Die Unterstützung für Solar scheint weiter abzunehmen. Erst im Juni 2012 wurde das Gesetz zur Förderung der Photovoltaik-Anlagen novelliert. Bundesumweltminister Altmeier hat ein Jahr danach ein positives Fazit gezogen. Der Ausbau mit Solarpanels hat landesweit zugenommen. Die regenerative Erzeugung von Elektrizität ist auf einem guten Weg. Die Sätze für die Vergütung wurden in den vergangenen Jahren bereits um zwei Drittel gesenkt. Warum lohnen sich PV-Anlagen also weiterhin?

Die Umwelt im Fokus des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Das Unglück in Fukushima/Japan war für die Umwelt eine Katastrophe. Ein Erdbeben mit anschließendem Tsunami, sowie der folgende Blackout waren ursächlich für den Reaktorunfall. Für die Bundesrepublik hat dieser Tag jedoch die Wende herbeigeführt. Die Politik ist umgeschwenkt und hat sich mehr den regenerativen Kräften der Natur zugewandt. Solarpanels wurden in der Zukunft eine größere Bedeutung zuerkannt. Sie wurden aktiv unterstützt. Seit diesem Zeitpunkt wird in der Bundesrepublik sehr viel Solarkraft ins Netz eingespeist. Die Abschaltung unserer Atomkraftwerke ist beschlossen und damit wird die Sicherheit in Deutschland erhöht.

Die Kosten als Faktor für die Anschaffung eines Solarmoduls

Die Unterstützung für Photovoltaik nimmt ab, die Kosten für Elektrizität nehmen jedoch zu. Dies bedeutet, dass es sich insbesondere für den Eigenverbrauch weiterhin lohnt, Solaranlagen zu errichten. Die eigenen Ausgaben werden dadurch abgefedert. Sollte zwischenzeitlich keine Energie produziert werden, so ist keine Versorgungslücke zu befürchten. In diesem Zeitrahmen wird vom Unternehmen Strom bezogen. An Tagen wo jedoch mehr Elektrizität durch Tageslicht hergestellt wird, als selbst verbraucht werden kann, verkauft der Besitzer einer PV-Anlage seinen Überschuss an Leistung und verdient daran Geld.

Zusammenfassung des Kapitels:

•        Solarmodule helfen der Umwelt, indem sie Kern-, Kohle- und Gaskraftwerke ihre Existenzgrundlage nehmen.

•        Die Politik befürwortet die Solar-Branche, auch wenn die finanzielle Unterstützung langsam zurückgefahren wird.

•        Durch die steigenden Preise für Elektrizität lohnen sich Solarmodule besonders im Hinblick auf den Eigenverbrauch.

•        Aber auch die Einspeisevergütung ist auf einem Niveau, welches die Anschaffung von Solarpanels lohnend macht.

Sonnenkraft im Mittelpunkt der regenerativen Energien

Die Sonne produziert eine Menge an Energie, die 10.000-fach höher ist, als wir Menschen sie derzeit verbrauchen könnten. Solarmodule sind in der Lage das Licht aufzunehmen und über einen Wechselrichter in elektrischen Strom umzumünzen. Allein die ungeheure Kraft des Tagesgestirns erhebt das Potential eines Solarmoduls über die anderen regenerativen Energien.

Die Anzahl der Stunden in der BRD, welche produktiv von den Solarzellen eines Solarpanels genutzt werden können, beträgt 1.600. Zum Äquator hin nimmt die Anzahl der Schönwetterzonen, welche von den Solaranlagen aufgenommen werden können, sogar noch zu. Die Kraft der Sonne innerhalb eines Jahres, welche auch bei den Modulen ankommt, ist nicht immer konstant. Aber die Rendite einer PV-Anlage im Eigenverbrauch und auch zum Verkauf von Elektrizität spricht für sich.

Es gibt mehr als nur eine Möglichkeit die Solarpower als kostenlosen Lieferanten von umwandelbarer Kraft zu nutzen. Flachkollektoren können im niedrigen Temperaturbereich Warmwasser erzeugen. Gewöhnliche Haushalte haben ca. 300.000 m² solcher Anlagen in Betrieb. Mit Wärmepumpen können sogar die Heizungsanlagen innerhalb eines Hauses oder einer Wohnung effektiv betrieben werden. Eine Kilowattstunde Elektrizität kann hier in bis zu vier Kilowattstunden Heizwärme umgewandelt werden. Neben der üblichen Methode mit Solaranlagen können auch in Sonnenturmkraftwerken, Solarzellenkraftwerken und Sonnenfarmen elektrische Leistung erzeugt werden.

Zusammenfassung des Kapitels:

•        Die Sonne ist die größte Kraftquelle und kann den Bedarf der Menschheit alleine decken.

•        Diverse Sonnenkraftwerke erzeugen, ebenso wie die Solarmodule, elektrischen Strom.

•        Flachkollektoren können aus dem Tageslicht Wasser erwärmen.

•        Wärmepumpen nutzen die Hitze der Solarenergie aus, um Heizungsanlagen zu betreiben.

Solarmodule mit Wirkungsgrad – Warum die Zukunft von Solar bestimmt wird

Schon jetzt zeichnet sich ein Trend ab, der die Solarmodule zu einem gewichtigen Energieträger in der EU werden lässt. Elektrizität aus Solarzellen verbreitet sich von Jahr zu Jahr mehr. Dies zeigt einerseits die Hoffnung, welche in Photovoltaik gesteckt wird und sagt auch einiges über das Potential der Solarzellen aus.

Im Vergleich mit fossilen Brennstoffen haben Solarmodule noch Kapazitäten offen. Denn die Entwicklung hat erst vor wenigen Jahren mit dem notwendigen Ernst begonnen. Solarzellen können einen höheren Grad an Wirkung erreichen. Das Licht wird besser ausgenutzt werden und die Preise für PV-Anlagen werden weiter fallen. Von besonderem Interesse für die Zukunft von Solarmodulen ist die Entwicklung eines Stromspeichers. Derzeit muss gewonnene Elektrizität direkt verbraucht oder veräußert werden. Die Forschung der Solarpanels hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Solarzellen mit besserer Leistung werden künftig für noch mehr Watt sorgen.

Die Energiewende in der Bundesrepublik, aber auch die Ziele der EU, beschäftigen sich sehr stark mit Photovoltaik. Über die Solarpanels soll bis in das Jahr 2020 der Gesamtbedarf mit 20 Prozent gedeckt werden. Damit bestehen die Chancen, dass Photovoltaik zur Hauptquelle in Bezug auf Elektrizität der EU wird. Deutschland muss sich jedoch bewusst machen, dass der wirkliche Solarboom, welcher europa- oder sogar weltweit eintritt, erst noch bevor steht.

Die Zukunft der Solarzelle ist aber auch deshalb gesichert, weil jeder Bürger mitverdienen kann. Als Eigentümer eines Hauses können Solarmodule zu einer Photovoltaik-Anlage zusammengefügt und im Zusammenschluss mit einem Wechselrichter Elektrizität erzeugt werden. Diese Solarpanels decken den eigenen Strombedarf und erzeugen genügend Leistung, um einen Teil der Produktion des Solarmoduls zu veräußern.

Zusammenfassung des Kapitels:

•        Die Anzahl der Solarmodule hat über die Jahre stark zugenommen.

•        Ziel der EU sind 20 Prozent der Stromversorgung bis ins Jahr 2020 durch Photovoltaik sicherzustellen.

•        Die Entwicklung der Solarzellen wird noch weiter voranschreiten und das Sonnenlicht besser auszunutzen lernen.

•        Photovoltaik-Anlagen haben ihren Höhepunkt noch nicht überschritten. Europa- und weltweit wird noch ein Solarboom folgen.

•        Solarpanels können auch auf Dächern privater Bürger für Eigenleistung und Verkauf von Strom angebracht werden.

Energie sparen und die Preise der Solarmodule vergleichen!

Der beste Weg die Jahresabrechnung zu verringern, ist selber Elektrizität zu erzeugen. Wer sich Solarmodule oder eine große PV-Anlage auf das Hausdach setzen möchte, der sollte nicht zum erstbesten Angebot greifen. Kosten müssen verglichen, die Leistungen unterschiedlicher Solarzellen recherchiert werden. Vergleichen bedeutet sparen. Aber Modul ist nicht gleich Modul. Es gibt viele Anbieter und der Beste sollte über eine Suche herausgefiltert werden. Hier auf dieser Seite können die Kosten und Qualitäten der einzelnen Solarzellen einem Vergleich unterzogen werden. Anschließend wird der Kontakt zum bestmöglichen Anbieter vermittelt, wobei der Datenschutz der User Priorität genießt.

Der Vergleich ist, im Gegensatz zu den Kosten der Solarmodule, gratis. Die Fenster geschlossen zu halten und das Licht zu löschen wird zukünftig nicht ausreichen, um Leistung einzusparen. Ein Solarmodul ist mit seinen Solarzellen perfekt dazu geeignet die Haushaltskasse im Gleichgewicht zu halten.

Die Rendite, welche mit einer eigenen Anlage von Solarzellen erzielt wird, macht sich über die Jahre deutlich. Die anfangs investierten Kosten zur Anschaffung der Solarpanels, werden mit der Zeit gedeckt. Anschließend erzielen die Solarmodule genügend Leistung, um sogar einen Gewinn abzuwerfen. So kann noch im Jahr 2013, aber auch in 2014 und den Folgejahren gespart werden.

Zusammenfassung des Kapitels:

•        Jetzt die Suche nutzen, Preise vergleichen und qualitativ hochwertige Solar Module finden.

•        Hier wird an den Anschaffungskosten und Energiekosten gespart!

•        Das Vergleichen ist kostenlos und unverbindlich möglich. Es entsteht keine Vertragsbindung, indem der Vergleichs-Rechner gestartet wird.

•        Eine Rendite macht sich über die Jahre bemerkbar. Wenn die Kosten gedeckt sind, wirft die Photovoltaik-Anlage  mit ihren Solarmodulen Gewinne ab.

•        Der Kontakt mit einem Anbieter kann sehr schnell hergestellt werden. Die Belange des Datenschutzes werden bei der Eingabe von Informationen bedacht.

Autor: Andreas Lange